HUMO Gallery

Túlio Pinto (*1974 in Brasilia, Brasilien) experimentiert in seinen Skulpturen mit der Balance verschiedener Materialien, unter Einbeziehung derer Grösse, Gewicht und Dichte. So kombiniert er etwa robuste Eisenträger mit fragilem Glas und massivem Gestein. Die Kreation seiner Werke bedient sich dabei des Grundprinzips der Vergänglichkeit und Veränderlichkeit der Materialien: „Die Materialien haben bereits ihr skulpturales Potenzial. Ich selbst wirke lediglich als Artikulator, der ihre inhärenten Kräfte pointiert“, beschreibt der Künstler sein Werk. Das Wort 'gegensätzlich' scheint untrennbar verknüpft mit Túlio Pintos Werken, als schwinge ein Pendel zwischen Ordnung und Chaos, als liessen die Werke ein zweiteiliges Wesen erkennen: Geometrie und Formlosigkeit, Deckkraft und Transparenz, Leichtigkeit und Schwere, in scheinbarer Gegensätzlichkeit. Zusammengesetzt als integrale Bestandteile eines einzigen Systems werden sie zu Ideogrammen - wie unaussprechliche, direkte Erwartungen an eine Welt, die sich vor unseren Augen entfaltet.

Túlio Pinto, der sein Studium in Bildender Kunst mit Spezialisierung auf Skulpturen 2009 an der UFRGS - Federal University of Rio Grande do Sul abschloss, lebt und arbeitet in Porto Alegre, Brasilien.