HUMO Gallery

Ein von Neugier getriebener Autodidakt mit einem besonderen Auge für die Motive jenseits des Offensichtlichen, mehr Beobachter als Techniker, dem es gelingt, vermeintlich unzähmbare Kräfte in ausgesprochen ruhige und beruhigende Motive zu wandeln. Er schafft dadurch gewissermassen entspannende Irritation, welche den Betrachter zur Reflexion anhält.

Gooch gelingt es, kraftvolle - teils fulminante - Sujets in ruhender Stille abzubilden. Dies gelingt ihm einerseits durch die Reduktion der Motivkomplexität, welche er durch den bewussten Verzicht auf offensichtliche, vermeintlich unverzichtbare Bildelemente erzielt. Andererseits kreiert er in seinen Bildkonstruktionen geometrische Formen und Linien, welche der Irrationalität von Mensch und Natur Struktur verleihen und das Auge beruhigen.

All dies vollzieht der noch junge Künstler instinktiv, seine mentale Interaktion mit dem Motiv und dessen Umwelt beginnt lange vor der eigentlichen Fotografie: Mit beachtlicher Gelassenheit studiert er seine Umwelt über Wochen und Monate, ohne die Kamera auch nur bei sich zu tragen. Seine Werke reflektieren denn auch viel eher die beruhigende Stimmung einer Langzeitbelichtung - in gestochen scharfen Bildern - als eine kurzlebige Momentaufnahme, die Dauer der Beobachtung und Reflexion manifestiert sich in Bildkomposition und -stimmung.

Woody Samuel Aidan Gooch (*22. Februar 1995) wuchs in Noosa Heads, Queensland, an der australischen Pazifikküste auf. Neben ungezählten Stunden auf dem Surfbrett unternahm er ausgiebige Reisen in die Alpingebiete Neuseelands sowie entlang der Küsten Indonesiens, etwa in Baja oder dem Norden Sumatras. Woody Gooch lebt und arbeitet in Tokio, Japan.